Impressum  |  Datenschutz  |  AGB  |  Werbepartner  |  KsbRh
 
  • Ackerbürgerhaus Hans Tietmeyer

    Ackerbürgerhaus Hans Tietmeyer


Ackerbürgerhaus Hans Tietmeyer

Geschichte:

In früheren Jahren lebten vielfach Menschen und Vieh unter einem Dach. So auch in Metelen, unter anderem im heutigen Heimathaus. Das Fachwerkhaus das vermutlich um 1750 erstellt wurde, ist das letzte erhalten gebliebene Gebäude mit dieser ursprünglichen wohnlichen und landwirtschaftlichen Nutzung im Ortskern. Traditionell sicherten die Familien zur damaligen Zeit mit dem handwerklichen Erwerb und dem angegliederten landwirtschaftlichen Zusatzerwerb ihren Lebensunterhalt.

1938 wurde mit dem Eigentumswechsel die Viehhaltung aus dem Haus ausgelagert. Sie wurde von da an in einem Stallgebäude auf dem rückwärtigen Teil des Grundstücks betrieben. Die so frei gewordenen Flächen wurden in zusätzlichen Wohnraum umgewandelt. Ein neuer Längsflur der vor der Küche endete ermöglichte den Zugang zu den einzelnen Räumen und diente zugleich als Durchfahrt für Versorgungs- und Entsorgungszwecke. Die Sogen auf beiden Seiten des Gebäudes waren dafür zu schmal. Sowohl zur Straßenseite als auch zur Hofseite waren in den Giebeln große Luken vorhanden damit die Stroheinlagerung und die Strohentnahme erfolgen konnte. Zur Hofseite hin wurde die Bausubstanz bestehend aus Küche, Herdfeuer, Upkammer und Keller belassen.

Eigentumsverhältnisse:

Aus der Familienchronik ist bekannt, dass vor 1900 die Eheleute Hermann Weyring und Elisabeth Weyring geb Krude Eigentümer des Hauses waren. Das Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurde um die Jahrhundertwende dann vom Sohn, dem Ackerbürger Josef Bernhard Weyring, der in zweiter Ehe mit Katharina Weyring geb. Hofwalter verheiratet war, bewirtschaftet. Zum Haushalt gehörten die Kinder Franz, Wilhelm, Franziska, Bernhard, Hermann, Maria, Gertrud und Elisabeth. 1938 erstellte die Familie einen Neubau an anderer Stelle und zog um. Zu diesem Zeitpunkt gehörten nur noch die 3 jüngsten Kinder zum Haushalt.

Im gleichen Jahr wurde der Schmied Theo Becker vorrübergehend Eigentümer.

Dieser veräußerte die Besitzung mit Kaufvertrag vom 02.09. 1938 –beurkundet durch das Notariat Bongen- an Schneidermeister Aloys Tendyck und Frau Änne geb. Iking. Fortan lebte die Familie mit 6 Kindern in diesem Gebäude. 1951 wurde das Objekt im Wege der vorweggenommenen Erbfolge an die Kinder Antonia, Maria, Heinz und Aloys zu gleichen Teilen übertragen. Lt. Grundbuchauszug ist am 16. 02. 1964 Sohn Heinz alleiniger Eigentümer geworden. Mutter Änne Tendyck bewohnte das Haus noch bis Ende 1995, bevor sie nach Ahaus verzog.

Heinz Tendyck, der in Gelsenkirchen wohnte verkaufte das Gebäude mit kleiner Stallung und Garten zum Grundstückswert durch Kaufvertrag vom 29. November 1996 an den Heimatverein.  

Restaurierung: 

Im Zuge des Eigentumswechsels erfolgte die Unterschutzstellung des gesamten Objektes durch die Untere Denkmalbehörde am 18. 11. 1996. Danach „handelt es sich bei dem Objekt Mühlentor 11 um eine für Metelen bis in die jüngste Vergangenheit hinein typisches Gebäude der handwerklich- landwirtschaftlich tätigen mittleren Bürgerschicht. Das Haus Tendyck ist das letzte in weitest gehender Vollständigkeit erhaltene Gebäude in Innerortslage in Fachwerkweise. Das aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammende Gebäude wird ortsüblich „Ackerbürgerhaus genannt. 

Fertigstellung:

Für die Ortsbildpflege ist das Haus „Mühlentor 11“ in auffälliger Lage von großer Bedeutung. Es ergänzt die ortsbildpflegerische Maßnahme am Gabelpunkt „Schilden“ Das Gebäude wird als Ort der Begegnung und für Zwecke kultureller, brauchtumspflegerischer  und heimatkundlicher Betätigung genutzt. Nach den Aufzeichnungen haben 108 Heimatfreunde mehr als 7.000 unentgeltliche Arbeitsstunden geleistet. Finanzierungsmittel von rund 256.000 DM waren erforderlich um das Haus nach den Wünschen aller Beteiligten fertig zu stellen. Das Gebäude wurde am 30.10.1998 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Konsequent war die Entscheidung der Heimatfreunde, das geschichtsträchtige Objekt nach dem größten Förderer und Mitstreiter, dem Ehrenbürger der Gemeinde Metelen, dem Bundesbankpräsidenten Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Hans Tietmeyer zu benennen. 

Das Ackerbürgerhaus ist seit der Fertigstellung Dreh- und Angelpunkt für die Heimatfreunde geworden  und bei der Vielzahl der Veranstaltungsangebote auch nicht mehr weg zu denken. Ein Vereinsarchiv und Exponate aus der Präsidentschaftszeit des Namengebers sind im Haus untergebracht.

Impressionen

  • Ackerbürgerhaus Hans Tietmeyer


Kontaktdaten

Ackerbürgerhaus "Hans Tietmeyer"
Mühlentor 11
48629 Metelen
Tel.: 02556 / 996449

oder

Vors. Heinz Tewes
Heeker Straße 12
48629 Metelen
Tel.: 02556 / 435

Öffnungszeiten

Bei allen Veranstaltungen im Ackerbürgerhaus lt. Jahresprogramm und nach besonderer Absprache mit dem Heimatverein.

Wetter